Fordere deinen Körper und Geist, sonst fordern sie dich
hanspeter-strehler.ch


Es ist sehr wichtig, den Körper langsam an die grossen Belastungen gewöhnen.

Sich langsam an die Belastungen gewöhnen

Läuferinnen und Läufer belasten ihren Körper mit dem Trainingsumfang oder mit der Intensität. Mit dem Trainingsumfang laufe ich pro Woche mehr Kilometer, aufgeteilt in Trainingstage. Die Körperbelastung mit der Intensität bedeutet, dass härtere Trainingseinheiten pro Woche gelaufen werden.

Für die Flachlandläufer ist es das Intervalltraining und für mich als regelmässiger Trailrunner ist es ein Berglauf oder auch ein Intervalltraining. Beide Arten fordern das Herz- und Kreislaufsystem enorm. Es ist aber die wirksamste Art schneller zu werden.

Wer einen Marathon oder auch einen Ultramarathon laufen will, der macht keinen Spaziergang. Mein Ziel ist es jeweils, die vorgegebene Distanz möglichst in einem gleichmässigen Tempo zu laufen. Dafür muss ich meinen Körper schon vor dem Wettkampf an die langen Distanzen gewöhnen, indem ich in reglmässigen Abständen einen langen bis sehr langen Dauerlauf absolviere. Die Erholung nach so einem Trainingslauf hat bei mir höchste Priorität.





Meine Tipps

Das Geheimnis zum Erfolg heisst nicht XX Kilometer "seckle", sondern ein abwechslungsreiches Training. Die Erholung nach einem harten Training ist sehr wichtig, denn auch im Laufsport zählt oft: weniger ist mehr.

2017, Text und Bilder: © by Hanspeter Strehler

Lange Distanzen laufen braucht eine Logistik. Zu diesem Zweck trage ich immer einen Jogging-Rucksack. Hat man sich daran gewöhnt so hat es nur Vorteile.

Buttons und Templates