Leben heisst bewegen




Die Unterwasserwelt der Rheinquelle am Tomasee


Liebe Läuferinnen und Läufer, liebe Sportlerinnen und Sportler ihr könnt noch so viel trainieren, irgend wann kommt der Punkt, wo der Körper nicht mehr will oder kann. Ja dann? Eine gute Frage! So weit darf es eigentlich gar nicht kommen! Ist dieser Moment trotzdem eingetroffen, ja dann haben Sie etwas falsch gemacht, denn jede Energiequelle ist früher oder später mal leer.

Liebe Läuferinnen und Läufer, liebe Sportlerinnen und Sportler wisst ihr, wo ihr eure Energie wieder auftanken könnt? Sportlerinnen und Sportler sind Individualisten, ja zum Teil sogar Einzelgänger, aber sie tun etwas für die Gesundheit, sie fordern Körper und Geist - und das ist gut so! Sportler haben Eigenschaften, die sie im Beruf wie auch im privaten Bereich einsetzen können.

Der Laufsport gehört zu meinem Leben. Meine neue Energie hole ich mir im Sommer und Herbst bei einer gemütlichen Wanderung wie zum Beispiel vom Oberalppass zur Rheinquelle am Tomasee. Der wandernde Benediktinermönch vom Kloster Disentis, Pater Placidus A. Spescha (1752 - 1833), erwähnte in seiner Beschreibung des Tavetschertals den Ort wie folgt: «Dieser 200 Schritt breite und 400 Schritt lange See ist das Becken, aus welchem der vordere Rhein seinen Ursprung nimmt. Es ist eine wunderschöne Gegend und somit würdig, die Urquelle eines solchen Flusses zu sein».






2021, Text und Bilder: © by Hanspeter Strehler